Die neue Apple Journal App
Selbstreflexion hilft nicht nur dir. Auch deine Umwelt wird es toll finden!
- 5 min read

Tools. Journal App.

Apple hat eine neue Journal App eingeführt, die ein digitaler Zufluchtsort für iPhone-Nutzer:innen ist, um Gedanken und Erinnerungen in einem ästhetischen und intuitiven digitalen Tagebuch festzuhalten.

Willkommen in der Welt von Apples neuester Kreation, der Journal App. Ein digitaler Ort, wo man seine Gedanken und Erinnerungen in einem elegant gestalteten digitalen Tagebuch festhalten kann. Ein Tagebuch, das, ganz Apple-typisch, seinen exklusiven Platz auf dem Smartphone mit dem angebissenen Apfel findet.

Die Journal App
Neu, seit September 2023. Bild: Apple

Was sind typische Neujahrsvorsätze?

  • Mehr Sport machen – der Klassiker schlechthin.
  • Mit dem Rauchen aufhören. … ...
  • Abnehmen. ...
  • Weniger Alkohol. ...

Ich möchte euch gerne mit dieser App einen guten Neujahrsvorsatz für das neue Jahr geben, weil sie mehr als nur ein digitales Tagebuch ist – sie ist ein Werkzeug zur Selbstreflexion und persönlichen Entwicklung. In einer Zeit, in der wir oft von der Hektik des Alltags überwältigt werden, bietet die Journal App von Apple einen ruhigen Ort, um innezuhalten und unsere Gedanken und Erlebnisse festzuhalten.

Das 'Apple-Only' Tagebuch

Stellen wir uns eine Szene vor: Ihr sitzt in einem Café, umgeben von der Hektik des Alltags. In eurer Hand, das iPhone, und darauf die Journal App. Während um euch herum die Welt in ihren Notiz-Apps versinkt, bietet euch diese App eine Insel der Ruhe und Reflexion. Ihr tippt, wischt, fügt Bilder oder Musik hinzu und kreiert so ein digitales Abbild eurer Gedanken und Erlebnisse.

Die Journal App ist gerade erst auf der Bühne erschienen, und wie bei jedem neuen Produkt von Apple, können wir erwarten, dass sie sich mit der Zeit weiterentwickeln wird. Neue Funktionen, Verfeinerungen der Benutzeroberfläche und Integrationen mit anderen Apps und Diensten – das alles könnte auf der Roadmap stehen. Apple hat bereits gezeigt, dass sie offen für die Zusammenarbeit mit Drittanbietern sind, indem sie die Journaling Suggestions API eingeführt haben, was bedeutet, dass die App in Zukunft noch vielseitiger werden könnte.

In Bezug auf die Verfügbarkeit ist die Journal App bereits mit der Veröffentlichung von iOS 17.2 verfügbar und bereit, von allen iPhone-Besitzer:innen heruntergeladen zu werden, die das neueste Betriebssystem nutzen. Und wie es die Ironie des Schicksals so will, bleibt diese intime und persönliche App-Erfahrung exklusiv den Nutzer:innen des Apple-Ökosystems vorbehalten. Android- und Windows-Phone-Nutzer:innen müssen sich vorerst mit anderen Methoden ihrer Selbstreflexion und Tagebuchführung begnügen.

Maschinelles Lernen als Co-Autor

Nun zum beeindruckenden Aspekt der App: dem Einsatz von maschinellem Lernen. Diese Technologie bietet Nutzer:innen personalisierte Vorschläge für Tagebucheinträge, basierend auf ihren Aktivitäten und Interessen. Es ist, als hätte man einen intelligenten Begleiter, der hilft, die eigenen Gedanken zu ordnen und auszudrücken.

Doch, während diese Funktion faszinierend ist, wirft sie auch Fragen auf. Wie viel von unserem persönlichen Ausdruck wollen wir an Algorithmen abgeben? Ist es nicht paradox, dass eine Maschine uns hilft, unsere menschlichsten Gedanken und Gefühle zu erfassen und zu artikulieren?

8 Minuten Einführung in Journal

Was meint das Internet dazu?

Im Internet finden sich bereits erste Rezensionen und Nutzererfahrungen, die zeigen, wie die App das Leben einiger Menschen beeinflusst hat. Ein Nutzer schwärmt davon, wie die App ihm geholfen hat, seine täglichen Routinen zu reflektieren und bewusster zu leben. "Es ist, als hätte ich einen Freund, der mich jeden Tag daran erinnert, innezuhalten und das Leben zu schätzen", schreibt er.

Eine Nutzerin berichtet, dass die Vorschlagsfunktion der App sie dazu angeregt hat, über Momente nachzudenken, die sie sonst vielleicht vergessen hätte. Sie meint, die App habe ihr geholfen, mehr Achtsamkeit in ihren Alltag zu integrieren und sich selbst gegenüber aufmerksamer zu sein.

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen, die darauf hinweisen, dass die App ein weiteres Mittel ist, um Nutzer:innen im Apple Ökosystem zu halten. Einige befürchten, dass ihre persönlichen Gedanken und Erlebnisse zu sehr an ein Unternehmen gebunden sind, das ohnehin schon viel über seine Nutzer:innen weiß.

Allerdings scheint die Mehrheit der Nutzer:innen das Thema Datenschutz und Sicherheit, welches Apple bei der Entwicklung der App als Priorität setzt, zu schätzen. Die Verschlüsselungstechnologie und die Tatsache, dass Daten auf dem Gerät verarbeitet werden und nicht in die Cloud gesendet werden, geben vielen ein Gefühl der Sicherheit.

Insgesamt scheint die Journal App für viele Nutzer:innen eine wertvolle Ergänzung ihres digitalen Lebens zu sein. Sie bietet einen privaten Raum für Gedanken und Gefühle, unterstützt durch die vertraute und geschätzte Apple-Technologie. Eine Nutzerin beschreibt es "Die Journal App ist mein digitaler Zufluchtsort – ein Platz, an dem ich meine Gedanken ohne Urteil festhalten kann."

Die Erfahrungen sind so vielfältig wie die Nutzer:innen selbst, und wie bei jedem neuen Produkt wird die Zeit zeigen, wie die Journal App sich weiterentwickelt und in den Alltag der Menschen integriert.

Lasst uns also offen bleiben für neue Möglichkeiten und vielleicht selbst herausfinden, wie die Journal App unser Leben bereichern kann. Wer weiß, vielleicht wird sie zu eurem nächsten digitalen Vertrauten auf eurem iPhone – eurem persönlichen Fenster zur Reflexion und Selbstfindung.

Wie wird die App genutzt?

  1. Sophie, die reisende Fotojournalistin: Sophie ist ständig unterwegs, immer auf der Suche nach der nächsten großen Story. Sie nutzt die Journal App, um ihre Erlebnisse und Gedanken festzuhalten. Für sie ist die Möglichkeit, Fotos und Videos direkt in ihre Tagebucheinträge zu integrieren, ein absolutes Highlight. Sie fängt nicht nur die visuellen Aspekte ihrer Reisen ein, sondern auch die emotionalen Momente und Gedanken, die sie dabei hat. Die App hilft ihr, ihre Erfahrungen in Echtzeit festzuhalten und sie später in ihren Fotojournalismus-Projekten zu verwenden. Dabei nutzt sie die Vorschlagsfunktion der App, um kreative Schreibimpulse zu erhalten, die ihre Erinnerungen noch lebendiger machen.
  2. Max, der Technologie-Enthusiast: Max ist fasziniert von allem, was mit Technik zu tun hat. Er nutzt die Journal App, um seine Gedanken zu den neuesten technologischen Trends und Entwicklungen festzuhalten. Für Max ist die Integration von maschinellem Lernen in die App besonders spannend. Er experimentiert gerne mit den personalisierten Vorschlägen der App, um seine Analyse und Reflexion über neue Gadgets und Software zu vertiefen. Die Möglichkeit, seine Gedanken und Ideen zu protokollieren und mit multimedialen Inhalten zu ergänzen, macht die App zu einem unverzichtbaren Werkzeug für seine täglichen Technologie-Meditationen.
  3. Lena, die Achtsamkeitstrainerin: Lena nutzt die Journal App, um ihre täglichen Achtsamkeitsübungen und Meditationserfahrungen zu dokumentieren. Sie schätzt die Einfachheit und das intuitive Design der App, das es ihr ermöglicht, sich ohne Ablenkungen auf ihre Gedanken und Gefühle zu konzentrieren. Lena nutzt die App auch, um Dankbarkeitstagebücher zu führen und ihre persönlichen Fortschritte in ihrer Achtsamkeitspraxis zu verfolgen. Die Vorschläge der App helfen ihr, neue Perspektiven auf ihre täglichen Routinen zu gewinnen und tiefere Einblicke in ihr emotionales Wohlbefinden zu erhalten.

Die Journal App von Apple bietet eine faszinierende Mischung aus moderner Technologie und persönlicher Reflexion. Sie ist ein leuchtendes Beispiel für Apples Fähigkeit, intuitive und ästhetisch ansprechende Produkte zu schaffen. Gleichzeitig erinnert sie uns aber auch daran, wie wichtig es ist, die Grenzen der Technologie und ihre Rolle in unserem persönlichen Leben zu hinterfragen. Eine App, die sowohl zum Nachdenken anregt als auch zum Ausdruck unserer Gedanken und Erlebnisse dient.

Die Journal App ist super!
Ich nutze seit drei Tagen die Journal App und werde sie wohl weiter nutzen!

Liebe Leser:innen, teilt gerne eure Gedanken zu dieser exklusiven Welt des digitalen Tagebuchschreibens. Ist die Exklusivität von Apple ein Hindernis oder ein Teil seines Charmes? Wir freuen uns auf eure Meinungen und Einsichten.

Mit nachdenklichen Grüßen,
Eure Frau Jamie Walker